Sie möchten auf Ihre bevorzugten US-Services von außerhalb der Vereinigten Staaten zugreifen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einem VPN eine US-IP-Adresse erhalten. Und nicht nur das, wir zeigen Ihnen sogar einen cleveren Trick, dies mit einem sehr guten kostenlosen VPN zu tun.

So erhalten Sie kostenlos eine US-IP-Adresse

Die einfachste und effektivste Methode, eine US-IP-Adresse zu erhalten , besteht darin, sich bei einem entsprechenden VPN-Anbieter anzumelden. Im folgenden Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie wie Tausende andere auf der ganzen Welt eine US-IP-Adresse bekommen können, die Ihnen den Zugang zu bestimmten Inhalten und zu anderen beschränkten Services ermöglicht. Diese Methode ist für die meisten gängigen Geräte, u. a. Android- und iPhone-Handys, iPads und Android-Tablets, Mac- und Windows-Laptops, PCs sowie Amazon Fire Sticks und Fire TV Plus, geeignet.

Wie man eine US-IP-Adresse erhält

Eine US-IP-Adresse zu erhalten ist ein Leichtes:

  1. Der erste Schritt besteht darin, sich bei einem Virtual Private Network (VPN) anzumelden. Wir empfehlen ExpressVPN.
  2. Registrieren Sie sich für den Service und laden Sie die Begleitsoftware oder App herunter.
  3. Löschen Sie Ihre Cookies und starten Sie Ihr Gerät neu, um alte Standortkennungen zu entfernen.
  4. Loggen Sie sich bei Ihrem VPN-Anbieter ein und stellen Sie eine Verbindung zu einem Server in    den USA her.
  5. Greifen Sie wie gewohnt auf US-Seiten zu.

TIPP: WIE MAN EIN SEHR GUTES KOSTENPFLICHTIGES VPN KOSTENLOS ERHÄLT

Wenn Sie für nur kurze Zeit ein VPN benötigen, beispielsweise während einer Auslandsreise, können Sie unsere Top-Empfehlung ExpressVPN kostenlos nutzen. Melden Sie sich hier bei dem Service an, der eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie einschließt. Sie müssen zwar für das Abonnement zahlen, können es aber bis zu 30 Tage lang nutzen und dann kündigen, um eine volle Rückerstattung zu erhalten. Soweit uns bekannt ist, hat ExpressVPN dieses bedingungslose Kündigungsrecht bisher immer gewährt.

Wozu eine US-amerikanische IP-Adresse nützlich ist

Internetnutzer möchten aus verschiedenen Gründen US-IP-Adressen erhalten. Amerikaner, die ins Ausland reisen, können damit geografisch beschränkte Streaming-Dienste wie Netflix oder Hulu nutzen. Netflix ermöglicht den Zugang zu seinem Katalog abhängig davon, wo Sie sich angemeldet haben. Daher ist eine US-IP-Adresse eine gute Wahl, wenn Sie die gesamte Bandbreite an Filmen und TV-Sendungen des Streaming-Dienstes nutzen möchten. HBO GO und Vudu operieren in ähnlicher Weise. Somit ist ein VPN auch für diese beiden Optionen sinnvoll.

Andere möchten Live-Sportarten wie die Major League Baseball (MLB), die National Basketball Association (NBA) oder die National Football League (NFL) verfolgen, indem sie ESPN streamen. Mit einer US-IP-Adresse können Nutzer außerdem auf Online-Banking-Dienste zugreifen, wenn sie ein Konto in den USA haben.

Was ist das beste VPN, um eine US-IP-Adresse zu erhalten? 

In diesem Abschnitt führen wir Sie durch unsere Liste der unserer Meinung nach besten VPNs, die Ihnen eine schnelle und stabile Verbindung zu einem US-Server ermöglichen. Sie wurden anhand folgender Kriterien ermittelt:

  • Große Auswahl an Serverstandorten in den USA
  • Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung
  • Sichere Verschlüsselungsprotokolle, sodass Ihr tatsächlicher Standort verborgen bleibt
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Apps für Android, iOS, Windows und MacOS

 1. ExpressVPN

ExpressVPN German

ExpressVPN ist ein sehr guter VPN-Service, der einfach einzurichten ist und ein unkompliziertes Design bietet. Der Service punktet in Bewertungen bezüglich Geschwindigkeiten und Verschlüsselungsstandards. Der Großteil der Serverstandorte von ExpressVPN befindet sich in den USA. Es existieren Optionen in 13 US-Städten. Insgesamt unterhält der Anbieter über 1.500 Server weltweit.

Der Anbieter verfolgt die Richtlinie, Nutzer- und Verkehrsdaten nicht zu speichern. Somit ist er auch hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre zu empfehlen. Die einzigen Daten, die extrahiert werden, sind das Datum (nicht die Zeit) der Verbindung, die Wahl des Serverstandortes und die insgesamt verwendete Bandbreite. Diese Daten werden verwendet, um die Qualität des Services zu verbessern. Ihre individuelle IP-Adresse wird jedoch nicht protokolliert.

Wenn Sie immer noch skeptisch sind, empfehlen wir Ihnen, sich über einen temporären E-Mail-Account für den Service anzumelden und mittels Bitcoin zu zahlen. Ihre digitalen Spuren können auf diese Weise nur äußerst schwer zurückverfolgt werden.

Die Verschlüsselungen entsprechen militärischen Standards. Der Anbieter nutzt 256-Bit-AES-CBC-Protokolle sowie eine HMAC-Authentifizierung und Perfect Forward Secrecy. Es gibt einen Internet-Kill Switch, der von ExpressVPN als Netzwerksperre bezeichnet wird. Durch diese Funktion wird der gesamte Webverkehr vorübergehend unterbrochen, wenn die Verbindung unerwartet abfällt.

Der Service ist in der Lage, geografisch beschränkte Inhalte auf Netflix freizuschalten. Das VPN ist kompatibel mit Hulu und dem BBC iPlayer.

Es existieren Apps für Android und iOS sowie Desktop-Clients für Windows, MacOS und Linux.

Hier ist unsere ausführliche Bewertung für ExpressVPN.

ANGEBOT FÜR UNSERE LESER: Comparitech-Leser können hier 3 Monate gratis bekommen, wenn sie sich für das Jahresabonnement von ExpressVPN entscheiden. Das Paket beinhaltet eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, durch die Sie den Service ohne Risiko testen können. Sollten Sie nicht zufrieden sein, erhalten Sie eine volle Rückerstattung.

2. NordVPN

NordVPNNov 2019

Apps Available:

  • PC
  • Mac
  • IOS
  • Android
  • Linux

Website: www.NordVPN.com

Money-back guarantee: 30 DAYS

NordVPN ist eine ausgezeichnete Option für fortgeschrittene Nutzer, die maßgeschneiderte Optionen in Verbindung mit Tier-1-Services wünschen.

Der Anbieter ist vergleichbar mit IPVanish in dem Sinne, dass er keine Nutzerdaten speichert – also weder Informationen über Surfgewohnheiten, Zeitstempel oder Serverinformationen. In der Vergangenheit gab es Fälle, in denen von Behörden Daten angefordert wurden, aber aufgrund der Null-Protokollierungs-Richtlinie des Unternehmens war es nicht möglich, diesen Aufforderungen zur Datenübergabe nachzukommen. In einem Fall beschlagnahmte eine Behörde sogar Server, von denen jedoch keine Informationen abgerufen werden konnten. Der Anbieter ist also eine großartige Wahl für Verfechter des Datenschutzes.

NordVPN ermöglicht Ihnen, Server nach Ihren spezifischen Anforderungen auswählen, beispielsweise Server, die optimiert sind für Anti-DDoS, Video-Streaming, Doppel-VPN, Tor-über-VPN oder P2P. In den USA existieren sage und schreibe 720 Serverstandorte. Sie machen damit die große Mehrheit der weltweit insgesamt 1.079 Server aus.

Der Service ist mit Leichtigkeit in der Lage, die Netflix-VPN-Sperre zu umgehen und Inhalte auf Hulu und dem BBC iPlayer freizuschalten.

NordVPN verwendet standardmäßig den 256-Bit-AES-Protokollverschlüsselungsstandard in Verbindung mit 2.048-Bit-SSL-Schlüsseln. Ein DNS-Leckschutz ist aktiviert.

Es stehen Unterstützungen für Windows, MacOS, iOS und Android zur Verfügung.

Hier ist unsere vollständige Bewertung für NordVPN.

GÜNSTIGES ANGEBOT: Sparen Sie hier über 75%, wenn Sie sich für das 3-Jahresabonnement von NordVPN anmelden.

3. CyberGhost

Apps Available:

  • PC
  • Mac
  • IOS
  • Android
  • Linux

Website: www.Cyberghost.com

Money-back guarantee: 45 DAYS

CyberGhost ist eine gute Wahl für Einsteiger, die ein relativ günstiges VPN ohne Schnickschnack wünschen. Es bietet sowohl schnelle Geschwindigkeiten als auch hohe Verschlüsselungsstandards. Der einzige Nachteil des Anbieters besteht darin, dass nur eine begrenzte Auswahl an Servern zur Verfügung steht.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rumänien, was bedeutet, dass keine Verpflichtung besteht, Nutzerinformationen zu speichern. Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen eine interne Null-Protokollierungs-Richtlinie. Dies könnte sich jedoch nach der kürzlichen Übernahme durch eine in Großbritannien registrierte israelische Firma ändern. Wir werden Sie wissen lassen, wenn entsprechende Änderungen vorgenommen werden.

Das Unternehmen unterhält 191 US-Serverstandorte, die einen wesentlichen Teil der weltweit insgesamt 988 Server ausmachen. Insgesamt stehen 27 Länder zur Auswahl.

Apps sind für Android und iOS verfügbar, genauso wie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS.

Der Service ist nicht in der Lage, die Netflix-VPN-Sperre zu umgehen. Er funktioniert jedoch mit dem BBC iPlayer.

Die Verschlüsselungsstandards des Anbieters gehören zu den besten der Branche. CyberGhost Pro verwendet standardmäßig eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung für das OpenVPN-Protokoll sowie 2.048-Bit-RSA-Schlüssel und eine MD5-HMAC-Authentifizierung. Ein Internet-Kill Switch ist ebenfalls enthalten.

Lesen Sie unsere vollständige Bewertung für CyberGhost Pro.

GROSSARTIGES PREIS-LEISTUNGS-VERHÄLTNIS: Sparen Sie über 70%, wenn Sie sich für das 1-Jahres-Abonnement anmelden.

4. IPVanish

Apps Available:

  • PC
  • Mac
  • IOS
  • Android
  • Linux

Website: www.IPVanish.com

Money-back guarantee: 7 DAYS

IPVanish steht auf unserer Liste empfehlenswerter VPNs wegen seiner Kundenfreundlichkeit weit oben. Hohe Geschwindigkeiten und starke Verschlüsselungen sind außerdem kennzeichnend für diesen Service.

IPVanish verzichtet vollständig auf Protokollierungen, d. h., es werden keinerlei Nutzerdaten gespeichert. Im Gegensatz zu ExpressVPN gibt es auch keinen Metadatenspeicherungen. Die einzige Situation, in der Daten aufbewahrt werden, ist, wenn ein Account zum ersten Mal registriert wird. Das ist alles!

Die Verschlüsselungsprotokolle des Anbieters sind robust. Das Unternehmen nutzt standardmäßig eine 256-Bit-Verschlüsselung für das OpenVPN-Protokoll, eine SHA512-Authentifizierung und einen DHE-RSA-2048-Bit-Schlüsselaustausch mit Perfect Forward Secrecy. Letztere stellt sicher, dass vergangene Sitzungsdaten nicht entschlüsseln werden können, wenn Ihr Konto durch Eindringlinge kompromittiert wurde. Ihre Webhistorie bleibt auf diese Weise geschützt. Wie ExpressVPN enthält auch IPVanish einen Internet-Kill Switch in all seinen Paketen.

Die Server bieten hohe Geschwindigkeiten und sind stabil und sicher. Es existieren insgesamt 339 US-amerikanische Serverstandorte, die den Großteil der rund 850 Standorte auf der ganzen Welt ausmachen. Eine angemessene Verbindung zu finden, sollte also kein Problem sein.

IPVanish ist eine ausgezeichnete Wahl für den BBC iPlayer, aber es funktioniert leider nicht mit Netflix oder Hulu.

Es stehen Apps für iOS und Android sowie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS zur Verfügung.

IPVanish ist bei Kodi-Nutzern beliebt, da es ihnen ermöglicht, das Android-APK direkt auf ihr Gerät herunterzuladen. Die Schnittstelle ist zudem für die Fernbedienung von Kodi-Geräten, die über keine Tastatur oder Computermaus verfügen, geeignet.

Lesen Sie unsere vollständige Bewertung für IPVanish.

EXKLUSIVER RABATT: Unsere Leser können bis zu 60% bei den IPVanish-Abonnements einsparen.

5. VyprVPN

Apps Available:

  • PC
  • Mac
  • IOS
  • Android

Money-back guarantee: 30 DAYS

VyprVPN ist ein ausgereifter VPN-Anbieter, der seit über sieben Jahren existiert. Datenschutz-Befürworter sind von ihm begeistert, weil er einer der wenigen Services ist, der Chinas Great Firewall umgehen kann.

Allerdings könnte der Eine oder Andere darüber beunruhigt sein, dass das Unternehmen Nutzerdaten speichert. Insbesondere handelt es sich dabei um die Quell-IP-Adresse des Nutzers, die vom Nutzer verwendete VyprVPN-IP-Adresse, die Start- und Stoppzeit der Verbindung und die Gesamtzahl der verwendeten Bytes.

VyprVPN betont jedoch, dass diese Daten nur für einen Zeitraum von 30 Tagen aufbewahrt und lediglich zu Verbesserungen des Service verwendet werden.

Und es ist für Überwachungsbehörden und Hacker ohnehin schwierig, auf diese Daten zuzugreifen.  Der Datenverkehr wird durch das OpenVPN-Protokoll, eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, 2.048-Bit-RSA-Schlüssel (ohne Perfect Forward Secrecy) und eine SHA256-Authentifizierung gesichert. VyprVPN besitzt im Übrigen komplette Rechenzentren und ist nicht auf Drittanbieter angewiesen. Dies ist von Vorteil, wenn es um die Sicherung und den Schutz des Datenverkehrs geht.

Eine Premium-Version des Pakets ermöglicht den Zugriff auf das Chameleon ™ -Protokoll, das OpenVPN-Metadaten verschlüsselt, sodass diese durch Deep Packet Inspection nicht erkannt werden können.

Das Unternehmen betreibt Server in 8 US-Städten, aber es gibt nicht an, wie viele Server genau in den USA vorhanden sind. Weltweit existieren jedoch über 700, sodass die Erlangung einer US-IP-Adresse nicht schwierig sein dürfte.

Apps sind für Android und iOS verfügbar, genauso wie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS.

VyprVPN kann Inhalte auf Netflix, Hulu und dem BBC iPlayer freischalten.

Lesen Sie unsere vollständige Bewertung für VyprVPN.

TESTEN SIE DEN ANBIETER: Sie können VyprVPN mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie hier testen.

Sollte man ein kostenloses VPN nutzen?

Kostenlose VPNs werden im Internet stark beworben, und einige Nutzer sind möglicherweise versucht, sich bei einem dieser anzumelden. Viele dieser Dienste verletzen jedoch die Rechte von Nutzern, indem sie deren Daten stehlen und an Drittanbieter verkaufen. Schließlich sind auch kostenlose VPNs Unternehmen, die Geld verdienen müssen, um Gehälter, Serverwartungen und Bürokosten begleichen zu können. Deshalb dienen auch deren Nutzer Monetarisierungszwecken.

Selbst wenn Ihre Daten nicht gestohlen werden, müssen Sie mit Beschränkungen von Datenübertragungsraten, schwachen Verschlüsselungsstandards und Datenobergrenzen rechnen. Es ist also wahrscheinlich, dass Ihre Verbindung beispielsweise nach einer Stunde Netflix-Streaming unterbrochen wird. Große Mengen invasiver Werbeinhalte sind ebenfalls üblich, die reale Malware-Risiken darstellen. Wir empfehlen daher, im Internet kostenlos verfügbare VPNs zu meiden.

Einige VPNs, die man meiden sollten

Wenn Sie versuchen, eine US-IP-Adresse zu erhalten, ist es wichtig, dass Ihre Privatsphäre und Ihre Anonymität jederzeit gewährleistet sind. Die VPNs, die in unserer Liste erwähnt sind, sind nicht dafür bekannt, Nutzerdaten an Dritte weiterzugeben, aber es gibt einige andere, die dies in skrupelloser Weise tun. Letztere sollten Sie unbedingt meiden.

Hier sind drei solcher Fälle:

1. PureVPN

Es gibt Hinweise darauf, dass der VPN-Anbieter PureVPN mit Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet hat, um einen seiner Nutzer zu identifizieren.

PureVPN und das FBI schlossen sich zusammen, nachdem eine ungenannte 24-jährige Frau eine Beschwerde eingereicht hatte, weil sie Opfer einer Online-Erpressung geworden war. Sie vermutete, dass ihr Mitbewohner Ryan Lin mit dieser Erpressung zu tun hatte.

Das FBI verfolgte die Aktivität zurück zu PureVPN. Der Anbieter verwendete daraufhin seine Protokolle, um den Täter zu identifizieren. Ryan wurde verhaftet. PureVPN behauptet allerdings, dass es die entsprechenden Kommunikationsinhalte nicht aufgezeichnet hatte und eine Null-Protokollierungs-Richtlinie verfolgt. Es bestehen jedoch Zweifel darüber, wie ethisch sich der Anbieter im genannten Fall verhalten hat.

2. HolaVPN

Das in Israel ansässige Unternehmen Hola, eine beliebte VPN-Erweiterung für Chrome, missbrauchte seine beträchtliche Nutzerbasis von fast 50 Millionen für illegale Zwecke. Im Jahr 2015 verwandelte der Anbieter seine riesige Anzahl an Nutzern in ein massives Botnet und verwendete individuelle Nutzerbandbreiten, um Distributed Denial-of-Service(DDoS)- Attacken durchzuführen und urheberrechtlich geschütztes Material zu verbreiten. Die Nutzer wurden dabei völlig im Dunkeln gelassen.

3. Hotspot Shield

Die Popularität des kostenlosen VPN-Dienstes Hotspot Shield deutet darauf hin, dass er etwas richtig gemacht haben muss, ansonsten hätte er nicht so viele Nutzer gewinnen können. Aber leider scheint sich auch dieser Anbieter mittlerweile auf der dunklen Seiten zu befinden.

Im vergangenen Monat reichte eine Datenschutz-Interessengruppe eine Beschwerde ein, in der behauptet wird, dass Hotspot Shield Tracking-Cookies in Nutzergeräte eingefügt und Daten extrahiert habe, um diese gewinnbringend an Werbetreibende zu verkaufen. In der Beschwerde heißt es weiter, dass das Unternehmen E-Commerce-Verkehr wissentlich auf Partner-Domains umgeleitet und dadurch Provisionen für Affiliate-Verkäufe erhalten habe.

Wenn beispielsweise ein Hotspot-Shield-Nutzer eine Anfrage für eine Seite wie macys.com eingegeben hat, soll er stattdessen zu einer konkurrierenden Domain navigiert worden sein. Das wäre ein inakzeptables Verhalten.

Das letzte Urteil ist bezüglich Hotspot Shield noch nicht gesprochen, aber wir empfehlen Ihnen, den Service nicht zu nutzen, bis die Unschuld des Anbieters zweifelsfrei erwiesen wurde. Ihre Privatsphäre und Daten sind zu wertvoll, um sie für die Ersparnis von ein paar Dollar aufs Spiel zu setzen.

Unter keinen Umständen akzeptieren wir die Verwendung von VPNs, um Handlungen durchzuführen, die durch die Gesetze eines Landes unter Verbot stehen. Außerdem haben VPN-Anbieter eine ethische und moralische Verantwortung, gegenüber ihren Nutzern hinsichtlich Daten-Tracking-  und Protokollierungsrichtlinien transparent zu sein. Wenn ein Anbieter etwas behauptet und dann das Gegenteil tut, ist das in unseren Augen nicht akzeptabel.

Ich habe ein VPN heruntergeladen. Was tue ich als Nächstes?

Nach der Registrierung und Anmeldung für einen der VPN-Dienste, die wir in diesem Artikel empfohlen haben, müssen Sie lediglich die Client-Software herunterladen und auf Ihrem Gerät (Windows, MacOS, Android oder iOS) installieren.

Sobald dies erledigt ist, scrollen Sie durch die Liste der verfügbaren Serverstandorte, bis Sie auf Optionen für die USA stoßen. Wie bereits erwähnt, unterhält jedes VPN in unserer Liste eine beträchtliche Anzahl an Standorten, sodass dies kein großes Problem darstellen sollte.

Diejenigen VPNs, die im oberen Bereich der Liste stehen, sollten die Schnelleren sein. Sie sollten sich also möglichst für eines dieser entscheiden. Sobald die Verbindung hergestellt wurde, wird ein grünes Symbol in der Taskleiste angezeigt. Das bedeutet, dass Sie jetzt anonym und mit einer US-IP-Adresse im Internet surfen können.

Verwenden Sie einen amerikanischen DNS-Server

Fast genauso wichtig wie Ihre IP-Adresse ist der Server, den Ihr Gerät verwendet, um die IP-Adressen verschiedener Webseiten und anderer Online-Inhalte herauszufinden. Das Domain Name System (DNS) funktioniert wie ein Telefonbuch, in dem Namen (Domänen) Telefonnummern (IP-Adressen) zugeordnet sind. Bei den Versuchen von Nutzern, geografisch beschränkte Inhalte zu entsperren, überprüfen viele Webseiten nicht nur, von wo aus ein Nutzer “anruft”, sondern auch, wo sich das verwendete “Telefonbuch” befindet.

Wenn Sie eine amerikanische IP-Adresse haben aber eine DNS-Anfrage für eine IP-Adresse an einen Server außerhalb der USA senden, kann die Webseite oder App dies sehen und Sie trotz Ihrer US-IP-Adresse blockieren. Daher ist es wichtig, dass sich der von Ihnen verwendete DNS-Server im selben Land wie Ihre IP-Adresse befindet. In diesem Fall sollten Sie also einen DNS-Server in den USA nutzen.

Alle VPNs in der obigen Liste haben Apps, die dieses Problem für Sie lösen. Wenn Sie eine Verbindung zum VPN-Server herstellen, werden Ihre DNS-Anforderungen durch einen verschlüsselten Tunnel gesendet. Gute VPNs, wie die von uns empfohlenen, betreiben ihre eigenen DNS-Server. Daher können Ihre DNS-Anfragen nicht dazu verwendet werden zu verfolgen, welche Webseiten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter oder einem anderen DNS-Serveranbieter aus besuchen. Möglicherweise müssen Sie diese Option in den Einstellungen Ihrer VPN-App aktivieren.

Einige mittelmäßige VPNs senden Ihre DNS-Anforderungen durch einen Tunnel, aber nachfolgend an einen öffentlichen DNS-Dienst wie Google DNS. Auf diese Weise können Sie DNS-Server in den USA verwenden, aber Google kann gleichzeitig aufzeichnen, welche Webseiten Sie wann besuchen, was für den Schutz Ihrer Privatsphäre nicht ideal ist. Wiederum andere VPNs senden DNS-Anfragen nicht einmal durch einen Tunnel.

Wenn Ihr VPN-Anbieter Ihren DNS-Datenverkehr nicht durch einen Tunnel sendet, sollten Sie eine manuelle DNS-Server-Konfiguration vornehmen, die auf den meisten Geräten möglich ist. Wir empfehlen einen Dienst wie OpenNIC, der kostenlose DNS-Server in bestimmten Ländern einschließlich den USA bietet. Der genaue Prozess zur Einstellung von DNS-Servern ist von Gerät zu Gerät verschieden. Sie können jedoch in der Regel primäre und sekundäre DNS-Server in den Konfigurationseinstellungen des Netzwerkes hinzufügen.

Insbesondere Windows 10-Nutzer sollten sich darüber im Klaren sein, dass ihr Betriebssystem häufig dieselben Anfragen parallel sendet, einmal über das IPv4- und einmal über das IPv6-Protokoll. Windows verwendet die Antwort, die schneller zurückkommt, aber IPv6-Anforderungen werden oft außerhalb des VPN-Tunnels gesendet. Wenn Ihr VPN keinen IPv6-Leckschutz bietet, sollten Sie daher IPv6 in Ihren WLAN-Einstellungen deaktivieren.

Was sind die anderen Möglichkeiten, eine US-IP-Adresse zu erhalten?

Es gibt die Möglichkeit, den Tor-Browser zu verwenden. Dabei handelt es sich um einen kostenlosen Service, der für jedermann im Internet verfügbar ist und Verschlüsselungen und Anonymität bietet. Viele, darunter Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Whistleblower, nutzen Tor, um ihre Identität im Internet zu verbergen.

Es ist möglich, eine US-IP-Adresse über Tor zu erhalten, aber der Prozess ist ein wenig kompliziert und erfordert mehrere Schritte. In diesem Leitfaden wird detaillierter darauf eingegangen. Allerdings lassen die Geschwindigkeiten des Tor-Browsers zu wünschen übrig. Wenn Sie HD-Videos herunterladen oder streamen möchten, ist dies keine geeignete Option. In diesem Falle sollten Sie stattdessen ein VPN verwenden.

Eine letzte Option ist die Verwendung eines kostenlosen Proxy-Servers. Aber diese arbeiten ähnlich wie kostenlose VPN-Dienste, d. h., es existieren Download-Begrenzungen und die Datenschutzrichtlinien sind häufig undurchsichtig. Seien Sie also darauf gefasst, dass Ihre Verbindung beispielsweise nach der Hälfte einer Episode von House of Cards abbricht. HTTP- und SOCKS-Proxys bieten zudem häufig keine Verschlüsselungen und leiten nur Datenverkehr von bestimmten Apps (z. B. von Webbrowsern) weiter.

“US Grunge Flag, –” von Mike Nicolas Raymond lizensiert unter CC BY 3.0