Die Änderung Ihrer tatsächlichen IP-Adresse zum Zwecke der Verschleierung ist ein Leichtes. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dies mit Hilfe eines VPNs tun können.

Die schnellste und einfachste Methode Ihre IP-Adresse zu ändern, um sich vor Hackern und neugierigen Regierungsbehörden zu schützen, besteht darin, ein virtuelles privates Netzwerk (Virtual Private Network, kurz VPN) zu verwenden. Im folgenden Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie ein VPN dazu nutzen können, eine IP-Adresse außerhalb Ihres aktuellen Standorts zu erhalten. Diese Methode ist für die meisten gängigen Geräte, einschließlich PCs, MacBooks, Android-Geräte, Apple-Mobilgeräte, iPads, Amazon Fire Sticks und Fire TVs, geeignet.

Die Änderung Ihrer IP-Adresse

Eine neue IP-Adresse zu erhalten ist ein Leichtes. Folgen Sie diesen einfachen Schritten:

  1. Der erste Schritt besteht darin, sich bei einem Virtual Private Network (VPN) anzumelden. Wir empfehlen ExpressVPN.
  2. Registrieren Sie sich für den Service und laden Sie die App für Ihr Gerät herunter.
  3. Löschen Sie Ihre Cookies und starten Sie Ihr Gerät neu, um alte Standortkennungen zu entfernen.
  4. Loggen Sie sich bei Ihrem VPN-Anbieter ein und stellen Sie eine Verbindung zu einem Server an  einem anderen Standort in der Welt her.
  5. Ihnen wird nun eine neue IP-Adresse aus dem Land, das Sie gewählt haben, zugeordnet. Außerdem ist Ihre Verbindung verschlüsselt und datengeschützt.

TIPP: WIE MAN EIN SEHR GUTES KOSTENPFLICHTIGES VPN KOSTENLOS ERHÄLT

Wenn Sie nur für kurze Zeit ein VPN benötigen, können Sie unsere Top-Empfehlung ExpressVPN kostenlos nutzen. Der Service schließt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie ein. Sie müssen zwar für das Abonnement zahlen, können es aber bis zu 30 Tage lang nutzen und dann kündigen, um eine volle Rückerstattung zu erhalten. Soweit uns bekannt ist, hat ExpressVPN dieses bedingungslose Kündigungsrecht bisher immer gewährt..

Wie funktioniert ein  VPN?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ihren tatsächlichen Standort zu verschleiern, aber die bequemste und effizienteste Methode besteht in der Verwendung eines virtuellen privaten Netzwerks (VPN).

Ein VPN verschlüsselt den gesamten Datenverkehr von und zu Ihrem Gerät und leitet ihn durch einen Server Ihrer Wahl. Dadurch scheint es so, als würden Sie von einem anderen Ort als Ihrem aktuellen Standort auf das Internet zugreifen. Dies erschwert die Überwachung Ihrer Internetaktivitäten durch Internetdienstanbieter, Hacker und Überwachungsbehörden erheblich. Außerdem sind VPNs in der Lage, eine Vielzahl von geografisch beschränkten Inhalten freizuschalten. Wir werden an späterer Stelle detaillierter darauf eingehen, aus welchen Gründen Nutzer ihre IP-Adressen maskieren möchten.

In fast allen Ländern ist es völlig legal, sich bei einem VPN anzumelden und dies zu verwenden, um eine IP-Adresse zu verschleiern. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt üben dieses Recht aus und verstoßen dabei gegen keinerlei gesetzliche Bestimmungen. Es ist somit unwahrscheinlich, dass Sie unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich ziehen, es sei denn, Sie verwenden ein VPN, um illegale Handlungen auszuführen. Es besteht also kein Grund, sich Sorgen über mögliche Geldstrafen oder eventuell eingehende juristische Schreiben zu machen.

Welche anderen VPNs können meine IP-Adresse ändern?

In diesem Abschnitt werden einige der besten VPNs besprochen, die in der Lage sind, Ihre IP-Adresse auf relativ einfache Weise zu maskieren. Unsere Rangliste basiert auf folgenden Kriterien:

  1. Geschwindigkeit und Stabilität des Services
  2. Große Anzahl von Serverstandorten auf der ganzen Welt
  3. Leistungsstarke Verschlüsselungsstandards
  4. Möglichkeiten, beschränkte Inhalte zu entsperren
  5. Apps für Android und iOS
  6. Benutzerfreundlichkeit

1. ExpressVPN

Express VPNJun 2019

ExpressVPN ist eine ausgezeichnete Wahl aufgrund seiner Kundenfreundlichkeit, seines intuitiven Designs, seiner schnellen Geschwindigkeiten und seines großen Servernetzwerkes.

Das Unternehmen betreibt mehr als 1.500 Server in 94 Ländern und die meisten ermöglichen effiziente Verbindungen. Es bestehen weltweit faire Angebote, sodass Sie eine IP-Adresse aus dem Land wählen können, das Sie wünschen.

ExpressVPN speichert keine Datenverkehrsprotokolle. Die einzigen Informationen, die extrahiert werden, sind das Datum (nicht die Zeit) der Verbindung, die Wahl des Serverstandorts und die insgesamt verwendete Bandbreite.

Das Unternehmen hat seinen Sitz auf den Britischen Jungferninseln, das heißt, es unterliegt keinen gesetzlichen Bestimmungen zur Datenspeicherung.

ExpressVPN verwendet 256-Bit-AES-CBC als Verschlüsselungsstandard sowie HMAC-Authentifizierung und Perfect Forward Secrecy. Es gibt einen Internet-Kill Switch, der als Netzwerksperre bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass der gesamte Webverkehr gestoppt wird, wenn die Verbindung unerwartet abbricht.

Es stehen Apps für Android und iOS sowie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS zur Verfügung.

Hier finden Sie unsere detaillierte Bewertung für ExpressVPN.

3 MONATE KOSTENLOS: Erhalten Sie 3 Monate kostenlos mit dem ExpressVPN-Jahresabonnement. Das Angebot schließt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie ein, sodass Sie eine vollständige Rückerstattung erhalten, wenn Sie mit dem Service nicht zufrieden sind. Das Angebot entspricht einer 49%igen Einsparung gegenüber dem monatlichen Abonnement.

2. NordVPN

NordVPN ist ein Veteran auf dem VPN-Markt. Der Anbieter existiert seit über 10 Jahren und ist aufgrund seiner Funktionen, seiner Preisgestaltung, seiner Performance und seiner Sicherheit eine beliebte Wahl für Nutzer.

Es ist ein weiteres Unternehmen, das sich streng an eine Null-Protokollierungs-Richtlinie hält, was bedeutet, dass keine internen Aufzeichnungen von Nutzersitzungen, Datenverkehr oder Zeitstempeln existieren. Durch diese Richtlinie wurden Versuche von Regierungsbehörden vereitelt, Nutzerdaten zu erlangen, da von NordVPN keine belastenden Daten gespeichert werden.

NordVPN betreibt 1.850 Server in 61 Ländern. Es existieren eine große Auswahl in Europa und Nordamerika und relativ kleine Netzwerke in Asien, Afrika und im Nahen Osten. Server können nach Spezialisierungen ausgewählt werden – einige bieten leistungsstärkere Verschlüsselungen wie Anti-DDoS und Doppel-VPN, andere sind besser für Video-Streaming und Dienste, die eine dedizierte IP erfordern, geeignet.

NordVPN ist in der Lage, Netflix, Hulu und den BBC iPlayer zu entsperren.

Die Verschlüsselungsstandards des Anbieters sind solide. Eine 256-Bit-AES-Protokollverschlüsselung wird standardmäßig mit 2.048-Bit-SSL-Schlüsseln verwendet. Ein DNS-Leckschutz ist aktiviert.

Apps sind für Android und iOS verfügbar, genauso wie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS.

RABATT-ANGEBOT: Sie können 75% beim 3-Jahres-Abonnement von NordVPN einsparen, was 2,99 $ pro Monat entspricht.

Hier ist unsere vollständige Bewertung für NordVPN.

3. CyberGhost

Das in Rumänien ansässige Unternehmen CyberGhost erklärt ausdrücklich, dass es Nutzerverhalten und Surfgewohnheiten nicht protokolliert. Der Standort in Bukarest bedeutet auch, dass keine gesetzlichen Bestimmungen zur Vorratsdatenspeicherung einzuhalten sind. Das sollte Bedenken hinsichtlich Ihrer Privatsphäre beseitigen.

Im Moment unterhält das Unternehmen über 1.100 Server in 47 Ländern. Wir erwarten, dass die Zahl der Server weiter steigt, was ein positives Zeichen ist.

Apps sind für Android und iOS verfügbar, genauso wie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS.

Der VPN-Dienst funktioniert nicht mit Netflix, kann aber den BBC iPlayer entsperren.

Die Verschlüsselungsstandards des Anbieters sind solide. CyberGhost verwendet standardmäßig eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung auf dem OpenVPN-Protokoll zusammen mit 2.048-Bit-RSA-Schlüsseln und einer MD5-HMAC-Authentifizierung. Außerdem ist ein Internet-Kill Switch enthalten, durch den der Webverkehr gestoppt wird, wenn die Verbindung unerwartet abfällt.

ANGEBOT FÜR UNSERE LESER: Sparen Sie über 70% beim 1-Jahres-Abonnement von CyberGhost.

Lesen Sie hier unsere vollständige Bewertung für CyberGhost.

4. IPVanish

IPVanish ist eine gute Wahl, wenn Sie Ihre IP-Adresse maskieren möchten, um Videos und andere Medieninhalte zu streamen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in den USA, aber es führt keine Protokolle, sodass Ihre persönlichen Daten nicht gefährdet sind.

Server sind für Geschwindigkeit, Stabilität und Datenschutz optimiert. Der Anbieter unterhält mehr als 850 Server, die über 60 Länder verteilt sind, sodass Sie IP-Adressen von überall auf der Welt finden können.

Die Verschlüsselungsstandards des Anbieters sind solide. Er verwendet standardmäßig eine 256-Bit-Verschlüsselung für das OpenVPN-Protokoll, SHA512-Authentifizierung und einen DHE-RSA-2.048-Bit-Schlüsselaustausch mit Perfect Forward Secrecy. Das bedeutet, dass Hacker Daten früherer Sitzungen nicht entschlüsseln können, selbst wenn Ihr Konto kompromittiert wurde.

IPVanish funktioniert nicht mit Netflix oder Hulu, ist aber eine verlässliche Wahl für den BBC iPlayer.

Apps sind für iOS und Android verfügbar, genauso wie Desktop-Clients für Windows und MacOS.

EXKLUSIV FÜR COMPARITECH-LESER: Sparen Sie bis zu 60% bei den IPVanish-Abonnements.

Lesen Sie hier unsere vollständige Bewertung für IPVanish.

5. VyprVPN

VyprVPN protokolliert einige Daten, namentlich die Quell-IP-Adresse des Nutzers, die vom Nutzer verwendete VyprVPN-IP-Adresse, die Start- und Stoppzeit der Verbindung sowie die Gesamtzahl der verwendeten Bytes.

Das Unternehmen betont jedoch, dass es diese Informationen nur für die Dauer von 30 Tagen speichert und lediglich verwendet, um das Produkt zu verbessern. Genauere Details des Webdatenverkehrs oder Kommunikationsinhalte können auf diese Weise nicht erfasst werden. Uns sind bisher keine Beschwerden von Nutzern darüber bekannt, dass ihre Privatsphäre verletzt wurde, sodass wir davon ausgehen, dass der Anbieter eine sichere Wahl darstellt.

VyprVPN ist eine beliebte Wahl in China, weil es in der Lage ist, die Große Firewall zu umgehen. Alle Verbindungen werden durch das OpenVPN-Protokoll, eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, 2.048-Bit-RSA-Schlüssel (ohne Perfect Forward Secrecy) und SHA256-Authentifizierung gesichert.

Eine Premium-Version des Pakets ermöglicht den Zugriff auf das Chameleon ™ -Protokoll, das OpenVPN-Metadaten verschlüsselt, sodass diese durch eine Deep Packet Inspection nicht erkannt werden können.

VyprVPN kann Inhalte auf Netflix, Hulu und dem BBC iPlayer freischalten.

Der Anbieter unterhält mehr als 700 Server weltweit.

Apps sind für Android und iOS verfügbar, genauso wie Desktop-Unterstützungen für Windows und MacOS.

TESTEN SIE DEN SERVICE: Sie können VyprVPN mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie hier testen.

Lesen Sie unsere vollständige Bewertung für VyprVPN.

Ist die Maskierung meiner IP-Adresse mittels eines kostenlosen VPNs empfehlenswert?

Kostenlose VPNs scheinen eine attraktive Option zu sein, da sie normalerweise keine Kreditkarte benötigen, um sich anzumelden.

Solche Dienste enthalten jedoch schlechte Verschlüsselungsparameter, die Sie einer erhöhten Gefahr eines Hackerangriffs aussetzen. Wenn Sie nach einer Video-Streaming-Lösung suchen, sollten Sie sich bewusst sein, dass kostenlose VPNs normalerweise nur eine Auswahl von ein oder zwei Servern bieten, mit denen Sie eine Verbindung herstellen können. Diese Services drosseln außerdem routinemäßig Datenübertragungsraten und setzen Datenobergrenzen.

Aus diesen Gründen empfehlen wir, kostenlose VPNs zu meiden. Im Falle von Geldknappheit sollten Sie sich unsere Liste der besten VPNs mit einer kostenlosen Testversion ansehen. Kostenlose VPNs sind ebenfalls registrierte Unternehmen und es ist bekannt, dass sie Geld verdienen, indem sie Tracking-Cookies einfügen und extrahierte Daten an Dritte, insbesondere an Werbetreibende, verkaufen. Das ist etwas, was Sie besser meiden sollten.

Ich habe mich bei einem VPN registriert. – Und nun?

Folgen Sie den Schritten in diesem Abschnitt, um Ihre IP-Adresse problemlos zu maskieren:

  1. Entscheiden Sie sich für eine Lösung aus unsere Liste empfehlenswerter VPN-Dienste, die für Sie   passend ist (wählen Sie ein monatliches oder jährliches Abonnement).
  2. Registrieren Sie sich und zahlen Sie für den Service. Die meisten Anbieter akzeptieren Kreditkarten und PayPal und eine kleinere Anzahl auch Bitcoin. Am besten ist es, sich diesbezüglich zuerst direkt beim Anbieter zu informieren.
  3. Sobald das erledigt ist, laden Sie die entsprechenden Apps (für Ihr Telefon) oder die Software (für PC oder MacOS) herunter.
  4. Löschen Sie die Cookies und Cache-Speicher in allen Webbrowsern (Firefox, Chrome, Internet   Explorer, UC Web, Opera), um alte Standortkennungen zu entfernen.
  5. Starten Sie Ihr Gerät neu.
  6. Öffnen Sie die VPN-Begleitsoftware und loggen Sie sich ein.
  7. Wählen Sie einen Server aus dem Land, aus dem Sie eine IP-Adresse erhalten möchten. Warten Sie einige Sekunden, bis die Verbindung hergestellt ist.
  8. Sobald dies geschehen ist, sollte ein grünes Benachrichtigungssymbol in der Taskleiste erscheinen.
  9. Surfen Sie im Internet wie gewohnt. Sie werden feststellen, dass Host-Webseiten davon ausgehen, dass sich Ihr Standort in dem Land befindet, mit dem Sie derzeit verbunden sind.

Was tun VPNs mit IP-Adressen?

Die überwiegende Mehrheit der VPN-Anbieter weist Nutzern sowohl gemeinsame als auch dynamische IP-Adressen zu.

Die meisten VPNs geben allen Nutzern, die mit einem bestimmten Server verbunden sind, eine gemeinsame IP-Adresse. Dies erschwert die Rückverfolgung von Onlineaktivitäten zu einem einzelnen Nutzer, da alle Personen, die mit demselben VPN-Server verbunden sind, eine einzige IP-Adresse teilen.

Die meisten Anbieter verwenden darüber hinaus dynamische IP-Adressen, d. h., dass sich die IP-Adresse in vorbestimmten Zeitintervallen ändert. Einige Anbieter ermöglichen es Nutzern auch festzulegen, wie oft ihre IP-Adresse geändert wird.

Weitere Arten von VPN-IP-Adressen sind:

Dedizierte IPs ändern sich nie und werden nur von einer einzelnen Partei verwendet. Dabei handelt es sich häufig um Unternehmens-VPNs. Statische IPs ändern sich nicht, werden aber geteilt. Diese finden beispielsweise beim Online-Banking Anwendung, bei dem Sie sich über mehrere Sitzungen von derselben IP-Adresse aus anmelden müssen.

Wie schütze ich mich vor DNS-Lecks?

DNS-Lecks treten auf, wenn Konfigurationseinstellungen eines Netzwerkes nicht optimiert sind und ein Teil des Datenverkehrs aus dem sicheren, verschlüsselten Tunnel Ihres VPNs „ausläuft“.

Webdatenverkehr wird innerhalb eines VPNs über einen alternativen, verschlüsselten Kanal geleitet. Wenn die Einstellungen hierbei nicht korrekt sind, können DNS-Abfragen über ein ungesichertes Netzwerk anstatt über das VPN (das sicher und verschlüsselt ist) geleitet werden.

DNS-Abfragen sind das Rückgrat Ihrer Webaktivität: Auf diese Weise übersetzen Computer Hostnamen (z. B. gmail.com) in IP-Adressen. Sie sind essentiell für Internetkommunikation.

Wenn DNS-Lecks auftreten und der Datenverkehr aus dem verschlüsselten Tunnel durchsickert, kann Ihr Internetdienstanbieter sehen, welche Webseiten Sie besuchen. Die Verbindung mit einem VPN allein ist also nicht genug.

Einige VPNs verfügen über einen automatischen DNS-Leckschutz. Sie sollten sich diesbezüglich an Ihren Anbieter wenden. Nutzen Sie unser Tool, wenn Sie vermuten, dass bei Ihnen DNS-Lecks auftreten und Sie dies prüfen wollen.

Wie sollte ich meine Identität außerdem noch schützen?

Leider reicht es nicht aus, IP-Adressen zu maskieren, um im Internet komplett verborgen und anonym zu bleiben. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, wieviele digitale Spuren sie hinterlassen. Browser speichern große Mengen von temporären und Cache-Dateien, um die Ladezeiten von Seiten zu optimieren. Außerdem existieren Browser-Fingerabdruckmethoden, Stilometrie und WebRTC-Abfragen, durch die Nutzer identifiziert und lokalisiert werden können.

Wenn Sie Ihre derzeit vorhandenen digitalen Spuren vollständig entfernen möchten, ist unser Leitfaden ein guter Ausgangspunkt.

Die Browser-Fingerabdruckmethode ist eine fortgeschrittene Identifizierungstechnik. Sie ist mit Methoden vergleichbar, die Strafverfolgungsbehörden an Tatorten anwenden, um Daten zu sammeln, die dann mit vorhandenen Datenbanken verglichen werden, um einen Täter zu identifizieren und zu belasten. Weitere Informationen zum Schutz vor unsichtbaren Browser-Fingerabdruckmethoden finden Sie in unserem Leitfaden.

Andere als die bisher beschriebenen Situationen, in denen Identitäten online verborgen werden sollen, beziehen sich auf Journalisten, Whistleblower und Dissidenten. Diese Individuen befinden sich oftmals im Fadenkreuz geheimer staatlicher Behörden und das Letzte, was sie brauchen, ist, dass ihre Identitäten offenbart oder ihre Blog-Posts zu ihnen zurückverfolgt werden können.

Unser Leitfaden für anonymes Bloggen ist eine gute Quelle, um mehr über dieses Problem zu erfahren.

Kann ich meine IP-Adresse auch ohne eine VPN maskieren?

Das hängt davon ab, aus welchem Grunde Sie Ihre IP-Adresse maskieren wollen. Wir empfehlen VPNs Personen, die ihren Standort verschleiern möchten, um Online-Medien zu nutzen, Bankgeschäfte zu erledigen, VoIP-Anrufe zu tätigen oder auf lokalisierte Dienste zuzugreifen. VPNs sind schnell und werden Ihre Internetgeschwindigkeit nicht wesentlich beeinflussen.

Der Tor-Browser, der für den Zugriff auf .onion-Seiten verwendet wird, ist eine weitere Methode zum Maskieren von IP-Adressen. Er verschlüsselt den Datenverkehr von Nutzern in der gleichen Weise wie ein VPN, aber es gibt keine zentrale Instanz und keinen zentralen Anbieter, die den Datenfluss organisieren. Im Tor-Netzwerk wird der Verkehr über mehrere von Freiwilligen betriebene Ausgangspunkte, Knoten genannt, geleitet.

Die Route des Datenverkehrs ändert sich hierbei jedes Mal, wenn eine Anforderung für eine neue Seite gesendet wird, sodass es fast unmöglich ist, Nutzer nachzuverfolgen. Daher ist das Tor-Netzwerk ausgezeichnet für die Aufrechterhaltung Ihrer Anonymität geeignet. Der Nachteil ist, dass der Verkehr über dieses Netzwerk sehr langsam ist, was frustrierend sein und von der Nutzung abschrecken kann.

Wenn Sie am Tor-Netzwerk interessiert sind und mehr erfahren möchten, finden Sie hier unseren vollständigen Leitfaden für die Verwendung von Tor für anonymes Surfen und unseren Artikel zu den besten VPNs für Tor.

In welchen Fällen sollte ich meine IP-Adresse ändern?

Einer der häufigsten Gründe, warum Nutzer ihre IP-Adressen ändern möchten, ist das Entsperren von Streaming-Diensten wie Netflix, ESPN, Hulu und BBC iPlayer. Ein anderer Grund ist die Umgehung von Beschränkungen am Arbeitsplatz oder durch Regierungen Facebook, Snapchat und Twitter betreffend.

Jedes Gerät, das mit dem Internet verbunden ist, erhält eine eindeutige IP-Adresse. Eine IP-Adresse ist eine Zeichenfolge aus Ziffern und Dezimalziffern, durch die es verschiedenen Geräten ermöglicht wird, sich zu identifizieren und miteinander zu kommunizieren. Obwohl eine IP-Adresse in den USA keine legale Form der Identifizierung darstellt, kann sie dennoch dazu verwendet werden, jemanden online zu verfolgen und dessen Online-Aktivitäten zu überwachen. Regierungsbehörden, Unternehmen, Hacker und Urheberrechts-Trolle können IP-Adressen verwenden, um bestimmte Personen zu verfolgen und anzuvisieren. Aus diesem Grund ist das Maskieren einer IP-Adresse für Personen, die Wert auf Datenschutz legen, ein wichtiger Schritt, um sich vor Schnüfflern und Angreifern zu schützen. Am effektivsten können Sie dies tun, indem Sie eine Verbindung zu einem VPN herstellen.

IP-Adressen werden in länderspezifische Cluster unterteilt, die dann weiter aufgegliedert und Internetdienstanbietern in den jeweiligen Ländern zugewiesen werden. Sie können auch in stadtspezifische Identifikatoren unterteilt werden. Auf diese Weise können Webseiten und Apps die Quelle des eingehenden Datenverkehrs ermitteln. Wenn Sie beispielsweise Netflix öffnen, wird zunächst Ihre IP-Adresse gescannt, um herauszufinden, woher Sie auf das Internet zugreifen. Bei einem Zugriff – z. B. von einem Standort in Nordamerika aus – verwendet Netflix Ihre IP-Adresse, um zu bestimmen, zu welcher geospezifischen Bibliothek Sie Zugang haben.

Andere Streaming-Dienste wie Hulu und der BBC iPlayer funktionieren auf die gleiche Weise. Hulu ist nur für diejenigen mit einer amerikanischen IP-Adresse zugänglich. Der BBC iPlayer ist kompatibel mit britischen IP-Adressen.

IP-Adressen werden nicht nach einem vollkommen zufälligen Prinzip generiert. Sie werden von der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) festgelegt. Verschiedenen Regionen werden ganze Blöcke von IP-Adressen zugewiesen, die durch lokale Internetdienstanbieter, die in diesen Regionen operieren, unterteilt werden.

Masked model” von m01229 lizensiert unter CC BY 2.0