Die besten VPN für UAE und Dubai und die rechtliche Lage 2018

Published by on Juni 1, 2018 in VPN & Datenschutz

Wenn Sie in den Vereinigten Arabischen Emiraten leben, wissen Sie wahrscheinlich, dass VPNs dazu dienen, auf gesperrte Webseiten und Apps, einschließlich Skype und WhatsApp, zuzugreifen oder dazu, sich mit US Netflix und anderen Streaming-Diensten zu verbinden.

Im folgenden Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die besten VPNs für Dubai und anderswo in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Wir werden auf einige bestehende Bedenken hinsichtlich der Verwendung eines VPNs in den VAE eingehen und versuchen, Missverständnisse über rechtliche Probleme bei der Nutzung von VPNs auszuräumen.

Dubai Sunset Burj Kalifa

Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate und Dubai sind heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr. Wenn Sie aus geschäftlichen Gründen oder für einen Urlaub im Land sind, könnten Sie allerdings über die recht große Zahl an Webseiten, zu denen Sie keinen Zugang haben, frustriert sein. VoIP-Services wie Skype und WhatsApp sind genauso gesperrt wie Glücksspiel- und Wettseiten wie Betfair und auch mehrere Wikipedia-Seiten. Die dortige Telekom-Regulierungsbehörde erlegt dem Land eine strikte, flächendeckende Internet-Zensur auf. Es ist allerdings überraschend, wie transparent die Behörde an sich ist. Sie gibt z.B. an, welche Seiten gesperrt sind und auch warum.

Viele Nutzer verwenden ein VPN, um die Sperrung von Inhalten zu umgehen. Dieses Verhalten bewegt sich aber in einer legalen Grauzone des Landes, und Gerüchte über rechtliche Konsequenzen der Nutzung eines VPNs sind reichlich vorhanden.

Vor kurzem erhielten viele Einwohner der VAE eine SMS, in der sie aufgefordert wurden, sich bei einer Polizeistation in Dubai zu melden, um eine Geldstrafe von 5000 Dh zu zahlen. Diese SMS stellte sich jedoch als unwahr heraus. Trotz derartiger Falschmeldungen und Gerüchte sind VPNs im Lande aber dennoch sehr beliebt.

Ein Gesetz zu Cyber-Kriminalität aus dem Jahre 2012 scheint lediglich die Nutzung von VPNs für im Lande als illegal geltende Aktivitäten zu verbieten. Zu diesen illegalen Aktivitäten gehören unter anderem Pornografie, religionsfeindliche Hassreden und Glücksspiele. Dieses Gesetz wurde allerdings zwischenzeitlich geändert und ausgeweitet. Viele VPN-Nutzer oder potentielle Nutzer sind infolgedessen verunsicherter denn je und wissen nicht, was in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hinblick auf VPNs verboten ist und was nicht.

Das ist insbesondere deshalb der Fall, weil zwischen 2012 und 2016 keine oder nur wenige VPN-Webseiten, die Nutzern den Zugriff auf blockierte Inhalte ermöglichen, von der Telekom-Regulierungsbehörde gesperrt wurden. Das deutet darauf hin, dass das Land diese Services nicht aktiv unterbindet oder es zumindest nicht öffentlich bekannt gibt.

Selbst heute bieten viele Läden VoIP-Karten zum Verkauf an, die die Nutzung eines VoIP-Services ermöglichen. Und das, obwohl ein Verbot von Dienstleistungen wie Skype existiert. Es scheint, dass ein Auge zugedrückt wird, wenn es um Verstöße geht, die als gering betrachtet werden. Eine große Anzahl von Leuten nutzt daher Skype und andere “verbotene” VoIP-Dienste mit Hilfe von VPNs.

Man sollte aber nicht vergessen, dass das abgeänderte Gesetz neu ist und möglicherweise weitere Abänderungen folgen könnten. Daher sollte man versuchen, bezüglich der Gesetzgebung auf dem Laufenden zu bleiben. Es gibt in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai viele Gelegenheiten, ein VPN zu nutzen und viele von ihnen sind, wie bereits erwähnt, in einer rechtlichen Grauzone angesiedelt. Dazu gehören der Zugriff auf geografisch-gesperrte Inhalte von Streaming-Webseiten wie BBC iPlayer, Netflix, Hulu und Amazon Prime Video.

Unsere Bewertungskriterien der besten VPNs für Dubai

Wir haben eine Reihe spezifischer Kriterien zusammengestellt, um zu unseren Empfehlungen der besten VPNs für Dubai und den Rest der Vereinigten Arabischen Emirate zu gelangen. Insbesondere diejenigen, die sich derzeit dort aufhalten, sollten VPNs nutzen, die ihnen den sicheren Zugriff auf eine große Anzahl von gesperrten Webseiten und VoIP-Diensten ermöglichen, ohne dass sie sich dabei Sorgen über Datenlecks machen müssen. Denn genau diese Datenlecks könnten offenbaren, welche Services und Websites genutzt werden.

Die unserer Meinung nach besten VPN-Services für die Vereinigten Arabischen Emirate und Dubai erfüllen alle die folgenden Kriterien:

  • Gute Verschlüsselung
  • Keine Datenverkehrs-Protokolle
  • Eine große Anzahl an Servern
  • Schutz vor DNS-Lecks

Zusätzlich haben wir die Dienstleister besonders hervorgehoben, die Verschleierungstechniken anwenden, damit der Eindruck entsteht, dass Sie kein VPN nutzen..

Experten-Tipp: Einige der VPN-Websites sind in den Vereinigten Arabischen Emiraten gesperrt. Wenn Sie sich also noch nicht im Lande befinden sollten, registrieren Sie sich am besten vor Antritt der Reise bei einem VPN-Service.

Die besten VPNs für Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate

1. ExpressVPN

ExpressVPN-German

ExpressVPN erfüllt ohne Weiteres alle unsere Kriterien, um in die Liste der besten VPNs für die Vereinigten Arabischen Emirate und Dubai aufgenommen zu werden.Die Datenschutzrichtlinien des Anbieters besagen eindeutig, dass keinerlei Protokollierungen durchgeführt werden. Das schließt ein:

  • Browsing-Chroniken
  • DNS-Anfragen
  • Datenverkehrs-Protokolle

Der Service verwendet eine AES-256-Verschlüsselung, eine der besten Verschlüsselungsmethoden, die auch von vielen Regierungen einschließlich der US-Regierung und des US-Militärs genutzt wird. ExpressVPN unterstützt OpenVPN mit TCP-/UDP-, SSTP-, L2TP-/IPSec- und PPTP-Protokollen. Der Service wendet einen DNS-Schutz und Kill Switch für den Fall eines Service- oder Verbindungsausfalls an.

ExpressVPN gehört mit 130 Standorten in 87 Ländern zu den Anbietern mit der größten Zahl an Servern und Server-Standorten. Ein weiterer Vorteil des Anbieters besteht darin, dass er seine eigene, selbstentwickelte Verschleierungsmethode anwendet, die für Außenstehende versteckt, dass Sie mit einem VPN verbunden sind. Somit funktioniert dieser Service selbst in den VPN-feindlichsten Ländern. Der Service ist sogar dafür bekannt, die Great Firewall Chinas umgehen zu können. ExpressVPN funktioniert zuverlässig mit den meisten großen, geografisch begrenzten Streaming-Diensten wie z.B. Netflix, Hulu und HBO Go sowie mit VoIP-Services wie z.B. Skype.

Apps stehen für Windows, MacOS, iOS, Android, Linux (Kommandozeile) und bestimmte WLAN-Router zur Verfügung.

ANGEBOT FÜR UNSERE LESER: Erhalten Sie hier 3 Monate gratis zusätzlich zum Jahresabonnement von ExpressVPN. Das Angebot beinhaltet eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, sodass Sie eine vollständige Rückerstattung erhalten, wenn Sie mit dem Service nicht zufrieden sein sollten. Das Angebot entspricht einer Einsparung von 49 % gegenüber dem monatlichen Abonnement.

Lesen Sie hier die vollständige Bewertung für ExpressVPN.

2. NordVPN

NordVPN Germany

NordVPN ist eine großartige Option für alle, die mehr Sicherheit als üblich wünschen. Der Anbieter erfüllt nicht nur alle unsere Auswahlkriterien (keine Protokollierungen, eine leistungsstarke SSL-2048-Bit-Verschlüsselung und eine große Auswahl an Servern), sondern bietet auch eine Tor-über-VPN-Option. Tor ist wahrscheinlich die sicherste Methode, um im Web zu browsen. NordVPN kombiniert seine Services mit Tor und bietet damit eine äußerst sichere und stark verschlüsselte Web-Browsing-Erfahrung, die damit ideal für Nutzer in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai ist.

Zusätzlich enthält NordVPN einen Resolver, der DNS-Lecks verhindert, und einen prozessspezifischen Kill Switch, für den Fall, dass der Service nicht funktioniert bzw. die Verbindung zusammenbricht oder ein Datenleck bei einem bestimmten, laufenden Programm auftritt. OpenVPN-Protokolle sind genauso wie PPTP und L2TP/IPsec verfügbar. NordVPN bietet keine eigene Verschleierungsmethode, unterstützt aber Obfsproxy. Die Webseite des Anbieters enthält einen hilfreichen Leitfaden, der Sie dabei unterstützt, Obfsproxy einzurichten. Der Service bietet außerdem ein Doppeltes-VPN-Feature, mit dem die Verschlüsselung verdoppelt wird. Dadurch wird der Service aber verständlicherweise auch ein wenig verlangsamt.

Apps stehen für Windows, MacOS, iOS und Android zur Verfügung.

GÜNSTIGES ANGEBOT: Sparen Sie 66% beim 2-Jahre-Abonnement von NordVPN. Dies entspricht einem monatlichen Preis von nur 2,75 $.

Lesen Sie hier die vollständige Bewertung für NordVPN.

3. IPVanish

IPVanish discounted plans

Aktualisierung vom 19. März 2018: IPVanish funktioniert in den VAE nicht mehr. Bitte wählen Sie einen der anderen Anbieter aus unserer Liste.

IPVanish ist ein hochwertiger VPN-Service, der alle unsere Kriterien erfüllt. Das schließt eine AES-256-Verschlüsselung, strikte Datenschutzrichtlinien, die Protokollierungen ausschließen, und eine große Anzahl an Servern ein.

IPVanish wendet OpenVPN-TCP/UDP-Protokolle an, unterstützt aber auch PPTP- und L2TP/IPsec-VPN-Protokolle. Anzumerken sind zudem der enthaltene Kill Switch, die einfache Handhabung des Services und die außergewöhnlich große Zahl von gemeinsam genutzten IPs und Servern (über 40 000). Der Anbieter bietet mehr als 500 Server in mehr als 60 Ländern.

Wir haben uns auch deshalb für diesen Anbieter entschieden, weil er mehrere Methoden zum Schutz  gegen DNS-Lecks (einschließlich Kill Switch) anwendet und mit einer sehr besonderen Verschleierungsmethode arbeitet, die Sie aktivieren und deaktivieren können. Dieses Feature wird “Verschlüsselung aktivieren” (“enable scramble”) genannt und fügt den OpenVPN-Protokollen eine Verschleierungsfunktion hinzu.

Apps stehen für Windows, MacOS, iOS und Android zur Verfügung.

EXKLUSIVES ANGEBOT: Sparen Sie bis zu 60 % bei den Abonnements von IPVanish.

Lesen Sie hier unsere vollständige Bewertung für IPVanish.

4. CyberGhost

cyberghost homepage

Aktualisierung vom 19. März 2018: CyberGhost funktioniert in den VAE nicht mehr. Bitte wählen Sie einen der anderen Anbieter aus unserer Liste.

CyberGhost ist ein Anbieter, der seinen Sitz in Rumänien hat und keine Protokollierungen durchführt. Mit CyberGhost Pro wird eine Premium-Variante geboten, die den Zugriff auf über 1.000 Server in mehr als 30 Ländern ermöglicht. Die Apps verwenden eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung und Perfect Forward Secrecy. Schutzmaßnahmen gegen DNS-, IPv6- und Port-Weiterleitungs-Lecks sind integriert. Zusätzlich können Sie Anti-Tracking- und Anti-Malware-Funktionen aktivieren. Ein Kill Switch sowie ein App-spezifischer Kill-Switch, App Protection genannt, sind ebenfalls enthalten und aktivierbar.

CyberGhost bietet hohe Download-Geschwindigkeiten, die ein Streaming ohne Unterbrechungen ermöglichen. Der Service ist in der Lage, eine Reihe von Video-Websites wie US Netflix, Amazon Prime Video, Hulu und BBC iPlayer zu entsperren. Ein Live-Chat-Support ist während europäischer Geschäftszeiten erreichbar.

Apps sind für Windows, MacOS, iOS und Android verfügbar.

GÜNSTIGES ANGEBOT: Unsere Leser können hier bei ihrem nächsten 2-Jahres-Abonnement von CyberGhost über 70 % sparen.

Lesen Sie unsere vollständige Bewertung für CyberGhost.

5. PrivateVPN

privatevpn deal

PrivateVPN ist ein junger, aufstrebender VPN-Anbieter, der einen Service auf Augenhöhe mit seinen etablierteren Konkurrenten bietet. Das Unternehmen führt keine Protokolle und akzeptiert Zahlungen per Kreditkarte, Stripe, PayPal und Bitcoin. Sie können zwischen 128-Bit- und 256-Bit-AES-Verschlüsselungen wählen, die beide Perfect Forward Secrecy verwenden. IPv6- und DNS-Leckschutz sind ebenso enthalten wie ein Kill Switch. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Schweden.

PrivateVPN ist in der Lage, geografisch beschränkte Inhalte freizugeben, einschließlich der Netflix-Kataloge mehrerer Länder, Hulu, Amazon Prime Video und BBC iPlayer. Bei unseren Geschwindigkeitstests hat der Anbieter sehr gut abgeschnitten, obwohl er ein kleineres Server-Netzwerk betreibt als andere VPNs in unserer Liste. Live-Chat ist während der Geschäftszeiten verfügbar.

Mit einem Konto können Sie simultane Verbindungen von bis zu sechs Geräten herstellen. Apps sind für Windows, MacOS, iOS und Android verfügbar.

ANGEBOT FÜR UNSERE LESER: Comparitech-Leser erhalten hier einen Rabatt von 76 % auf das Jahresabonnement plus 5 zusätzliche Monate gratis.

Lesen Sie hier unsere vollständige Bewertung für PrivateVPN.

VPNs, die Sie in den VAE meiden sollten

Wenn Sie eine Google-Suche durchgeführt haben, um VPNs zu finden, die für die Vereinigten Arabischen Emirate geeignet sind, dann sind Sie wahrscheinlich auf einige getroffen, die man am besten meiden sollte.  Entweder funktionieren diese in den VAE nicht oder es gibt Präzedenzfälle zwielichtiger Praktiken. Es existieren viele schlechte VPN-Dienste, aber die drei folgenden sollten Sie insbesondere meiden:

Hotspot Shield

Viele Nutzer haben sich beschwert, dass Hotspot Shield in den VAE nicht funktioniert. Aber auch wenn das VPN funktioniert, sollten Sie es meiden, da in einer kürzlich veröffentlichten Federal Trade Commission-Beschwerde darauf hingewiesen wurde, dass das Unternehmen HTTP-Anfragen gegen den Willen von Nutzern auf Partner-Websites von Hotspot Shield umgeleitet hat. Der Anbieter fügt außerdem Tracking-Cookies in Web-Browser ein, die die Online-Aktivitäten von Nutzern überwachen und Daten erfassen, die an Dritte, insbesondere Werbetreibende, verkauft werden. Sie sollten diesen Anbieter daher meiden.

Hola

Hola ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das ungenutzte Bandbreiten auf Computern von Nutzern verwendet, um einen VPN-Tunnel zu erstellen. Das heißt, andere Nutzer verwenden Ihre Bandbreite, wenn Sie sie nicht verwenden. Dadurch können Sie für die Aktivitäten anderer Nutzer haftbar gemacht werden – ein großes Risiko in den VAE. Darüber hinaus missbraucht das Unternehmen das Vertrauen seiner Nutzer. Es hat bereits einmal alle Geräte in seinem Netzwerk in ein riesiges Botnetz verwandelt und damit Distributed Denial-of-Service-Attacken auf Webseiten durchgeführt.

HideMyAss

Obwohl HideMyAss keine Ihrer Aktivitäten oder den Inhalt Ihres Internetverkehrs aufzeichnet, speichert der Anbieter dennoch detaillierte Metadatenprotokolle, einschließlich Ihrer tatsächlichen IP-Adresse. Das berühmteste Beispiel ist die Verhaftung von Cody Kretsinger, einem LulzSec-Hacker, der an einem Cyberangriff auf Sony Pictures beteiligt war. HideMyAss übergab im Rahmen einer gerichtlichen Anordnung Beweise an Behörden, die zu dieser Festnahme führten. Obwohl wir nicht billigen, was Cody getan hat, sollten VPN-Nutzer dennoch skeptisch gegenüber den Behauptungen von HideMyAss sein, keine Protokolle zu führen.

Ein Blick in die Inhalts- und VPN-Gesetze der Vereinigten Arabischen Emirate

Die Gesetze der Vereinigten Arabischen Emirate über die Sperrung von Inhalten sind übermäßig komplex, können aber in zwei grundlegende Kategorien eingeteilt werden: religiöse Prinzipien und Schutz von Unternehmen.

Die Kategorie religiöse Prinzipien ist ziemlich selbsterklärend. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine komplizierte Regierungsstruktur mit einer absoluten Monarchie an der Spitze. Die Gesetze des Landes sind eine Mischung aus Sharia und weltlichen, zivilen Idealen.*

Da die Gesetze des Landes in großen Teilen auf der Scharia basieren, sind die Sperrungen von bestimmten Inhalten durch die Telekommunikations-Regulierungsbehörde in Übereinstimmung mit dem im Land verankerten muslimischen Glaubenssystem nachvollziehbar. Allerdings sind die Gesetze in den Vereinigten Arabischen Emiraten weniger drakonisch als in anderen primär muslimischen Ländern (z.B. in Iran und Saudi-Arabien).

Gemäß der Telekommunikations-Regulierungsbehörde werden Inhalte, die den” Ethiken und der Moral der Vereinigten Arabischen Emirate widersprechen” sofort und komplett gesperrt. Dazu gehören:

  • Pornografie
  • VoIP-Seiten und -Services (Skype)
  • Glücksspiel-Seiten
  • Webseiten, die anti-religiöse Hassreden enthalten
  • Webseiten, die mit der Produktion, dem Verkauf und der Verbreitung von illegalen Drogen in Verbindung stehen
  • Inhalte, die den Glaubensgrundsätzen der der Schia widersprechen, die einen Großteil der Bevölkerung ausmachen
  • Viele Wikipedia-Seiten
  • Israelische Webseiten


Die Telekommunikations-Regulierungsbehörde veröffentlicht jährliche Statistiken ihrer Inhalts-Sperrungsaktivitäten.

Das abgeänderte Gesetz von 2016

Zu Beginn des Jahres 2016 haben die Vereinigten Arabischen Emirate ihr Gesetz über Cyber-Kriminalität bezüglich VPN-Nutzungen weiter konkretisiert. Das Gesetz besagt:

“Wer eine betrügerische Computernetzwerk-Protokoll-Adresse (IP-Adresse) nutzt, indem er eine falsche Adresse oder eine Adresse von Drittanbietern mit dem Ziel der Durchführung oder der Verschleierung einer kriminellen Handlung verwendet, wird mit einer temporären Gefängnisstrafe und einem Bußgeld von nicht weniger als 500.000 Dh (136.128,51 USD) und nicht mehr als 2.000.000 Dh (544.514,04 USD) oder mit einer dieser beiden Strafmaßnahmen bedacht.”

Viele Gerüchte entstanden infolge dieser Gesetzesänderung, die eine Erweiterung auf jegliche VPN-Nutzung zu sein scheint. Das ist jedoch nicht der Fall. Im Gegenteil, VPN-Nutzung ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai außergewöhnlich häufig und weit verbreitet. Wie aus den veröffentlichten Statistiken der Telekommunikations-Regulierungsbehörde ersichtlich ist, werden die meisten Webseiten, die nicht gegen die Ethik-Gesetze des Landes verstoßen, nicht verboten. Das schließt VPN-Services ein. Außerdem ist es nicht wahrscheinlich, dass Sie die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich ziehen, solange Sie ein funktionierendes VPN nutzen, das Ihre Verbindung zum VPN-Server verschleiert.

Einige Inhaltssperrungen dienen Unternehmensinteressen

Ein großer Teil der Wirtschaft der Vereinigten Arabischen Emiraten basiert in erheblichen Maße auf internationalen Geschäftsbeziehungen. Insbesondere in Dubai leben und arbeiten aus diesem Grunde eine große Anzahl an nicht-muslimischen und temporären Langzeit-Bewohnern. Um diesen internationalen Geschäftspartnern entgegenzukommen, werden die im Lande bestehenden Gesetze insbesondere in Dubai nicht mit aller Kraft durchgesetzt. Andererseits deuten die kürzlichen Änderungen des Gesetzes darauf hin, dass Zensur sowie ihre Durchsetzung und strafrechtliche Verfolgung in Zukunft konsequentere Anwendung finden werden.

Einige Wirtschaftsbereiche profitieren von bestimmten Gesetzen zu Inhaltssperrungen. Inhaltsblockierungen des Voice-Over-Internet-Protocol (VoIP) und vieler anderer Messaging-Apps wie z.B. Skype, WhatsApp und Google Hangouts werden durchgeführt, weil das Land seine Telekommunikations-Unternehmen davor schützen will, Kunden, geschäftliche Aufträge und Profite an kostenlose Plattformen zu verlieren. Daher kann Fernkommunikation in den Vereinigten Arabischen Emiraten nur auf herkömmlichen Wegen stattfinden – zumindest was legale Methoden betrifft.

Mit den VoIP-Karten, die im Land üblicherweise unter der Hand verkauft werden, können die Verbote umgangen werden. VoIP-Karten ermöglichen es Nutzern, ein fern gelegenes PSTN anzurufen, das dann eine Verbindung zu einem VoIP-System herstellt. Auf diese Weise sind Nutzer in der Lage, VoIP-Anrufe mittels des regulären Mobilnetzes oder sogar mittels des Festnetzes durchzuführen.

Die Position der Vereinigten Arabischen Emirate in der Freiheit-des-Internets-Rangliste 2015

Im Jahre 2015 erreichten die Vereinigten Arabischen Emirate einen Wert von 68 von 100 möglichen Punkten in der Rangliste der Demokratie-und-Freiheits-Organisation Freedom House. Umso höher der Wert, desto schlechter ist der Freiheits-Rangplatz des Landes.

Die Einschätzung der Organisation bestätigt, dass die Vereinigten Arabischen Emirate bezüglich Inhaltssperrungen zu den schlimmsten Ländern der Welt gehören, auch wenn das Land nicht das Schlimmste der Welt und nicht einmal des Mittleren Osten ist. Der Bericht weist außerdem darauf hin, dass die Internet-Service-Anbieter des Landes die Inhalt-Sperrungs-Tools NetSweeper, SmartBlocker und Blue Coat ProxySG anwenden. Des Weiteren macht der Bericht deutlich, dass Facebook und Youtube zwar verfügbar, aber einige Suchbegriffe und Inhalte dieser Seiten blockiert sind.

Online-Streaming in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten

Netflix ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht gesperrt. Der Service wurde dort zu Beginn des Jahres 2016 eingeführt und mittlerweile stehen mehr als 300 Fernsehserien und etwas unter 1000 Spielfilme zur Verfügung. Das entspricht in etwa 30 % dessen, was bei Netflix in den USA erhältlich ist. Viele Netflix-Nutzer in Dubai wenden VPNs an, um auf andere Netflix-Regionen zuzugreifen. Dabei sollte man aber beachten, dass nicht alle VPNs effektiv sind, wenn es um den Zugriff auf Netflix geht. In unserer Liste Netflix VPN erhalten Sie über dieses Thema detailliertere Informationen.

In ähnlicher Weise wenden Nutzer VPN-Services an, um auf Amazon Instant Video zuzugreifen. Amazon selbst ist im Land nicht gesperrt, aber die Webseite verfügt dort nicht über den Video-Service. Mittels eines VPNs ist der allerdings verfügbar und wird im Rahmen des kürzlich abgeänderten Gesetzes nicht als “illegaler Inhalt” eingestuft.

Das Nutzen von VPNs, um auf internationale Online-Streaming-Angebote wie Netflix, Hulu, BBC iPlayer oder Amazon Prime Instant Video zuzugreifen, birgt also nur ein geringes Risiko. Behörden sind eher an der Verfolgung von Nutzern interessiert, die VPNs für ernsthafte kriminelle Handlungen verwenden, insbesondere solche, die die bereits erwähnten Ethik-Gesetze betreffen.

Bevor Sie nach Dubai oder in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen

Obwohl sich VPN-Webseiten in der legalen Grauzone der Vereinigten Arabischen Emirate befinden, kann der Zugriff auf diese Seiten und das Herunterladen eines VPN-Services Warnsignale an Behörden triggern und Sie zu einem Überwachungsziel werden lassen. Das kann selbst dann der Fall sein, wenn Sie den Service nicht für illegale Zwecke nutzen. Daher ist es besser, ein VPN-Programm vor der Einreise ins Land herunterzuladen.

Das Herunterladen des VPN-Services vor der Einreise sichert nicht nur, dass Sie den Service auch tatsächlich auf dem Computer haben. Zusätzlich dazu machen Sie dann auch die Behörden nicht in ungewollter Weise auf sich aufmerksam, wenn Sie nach Ihrer Einreise auf eine VPN-Webseite zugreifen.  Wenn Sie außerdem noch Gebrauch von einer Verschleierungsmethode machen – falls Ihr Service eine anbietet -,dann können Sie vollkommen vermeiden, dass man Sie als VPN-Nutzer idenitifiziert.

VPN-Sperrungen umgehen

Wie bereits erwähnt: Es treten VPN-Sperrungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf. VPN-Services gehören zu den Seiten, die auf der Überwachungsliste der Telekommunikations-Regulierungsbehörde stehen. Die neueste Abänderung des Cyber-Sicherheits-Gesetzes des Landes erweitert den Anwendungsbereich von VPN-Illegalität noch zusätzlich. Dadurch wird es noch wahrscheinlicher, dass Ihr VPN-Service gesperrt wird.

VPN-Sperrungen können allerdings umgangen werden, indem bestimmte Methoden angewendet werden.

1. Meiden Sie kostenlose VPNs

Kostenlose VPNs stellen ein Risiko dar, mit dem Sie Ihre Zeit nicht verschwenden sollten. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie in die Vereinigten Arabischen Emirate reisen. Kostenlose VPNs:

  • wenden oftmals weniger sichere Verschlüsselungsmethoden an
  • platzieren oftmals Werbung Dritter in von Ihnen angesehenen Seiten
  • speichern oftmals Protokollierungen
  • haben oftmals eine geringere Zahl an Server-Optionen
  • haben oftmals langsamere Server mit geringerer Datenübertragungsrate
  • verkaufen oftmals Informationen über die Nutzer

Wenn man dann bedenkt, dass, die VPN-Nutzung in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai eine große Grauzone darstellt, sollten Sie vielleicht noch einmal abwägen, in welchem Verhältnis das Risiko einer kostenlosen VPN-Nutzung und die relativ geringe Menge eingesparten Geldes stehen.

2. Wechseln Sie vom TCP-Port zu einem 443-Port

Das OpenVPN-TCP-Protokoll kann durch einen 443-Port geleitet werden. Dabei handelt es sich um denselben Port, der für HTTPS-Protokolle Anwendung findet. Durch diese Methode wird im Grunde genommen eine leichte Verschleierung erreicht, da Ihr VPN-Datenverkehr dadurch wie ein regulärer SSL-Datenverkehr von einer HTTPS-Webseite erscheint. Viele kostenpflichtige VPN-Services erlauben Ihnen die Änderung dieser Einstellung auf einfache Weise zu vollziehen. Das gilt insbesondere bei Anbietern, die ohnehin bereits OpenVPN verwenden.

3. Wechsel zu einem anderen Protokoll

Wenn das OpenVPN-TCP-Protokoll blockiert ist, könnten Sie versuchen, das L2TP/IPsec- Protokoll zu verwenden. Dieses Protokoll ist sehr sicher und findet immer noch häufig Anwendung. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass das L2TP-Protokoll ein IPsec-Sicherheits-Feature enthält, da ein “nacktes” L2TP-Protokoll nicht sicher ist.

Sie können es auch mit einem SSTP-Protokoll versuchen, wenn es denn verfügbar ist. Dieses Protokoll wird jedoch von den meisten Geräten nicht unterstützt, obwohl einige Windows-Geräte es als Alternative bieten.

Wir empfehlen nicht, dass Sie zum PPTP-Protokoll wechseln. Es ist nicht sicher und gilt als veraltet. Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN in einem mehr oder weniger unfreundlichem Umfeld herstellen wollen, sollten Sie ein unsicheres VPN-Protokoll meiden.

*Haftungsausschluss: Obwohl wir das besprochene Thema gründlich recherchiert haben, sollten Sie den Inhalt dieses Artikels nicht als Rechtshinweis betrachten. Unser Ziel ist es, Ihnen die bestmöglichen Informationen und Lösungen zu bieten. Nichtsdestotrotz sind wir keine Rechtsexperten bezüglich der Gesetzgebungen der Vereinigten Arabischen Emirate.

Dubai Sunset“ von the_dead_pixel lizensiert unter CC by 2.0

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.